Different wars - Darstellungen des Zweiten Weltkriegs in europäischen Geschichtsbüchern


Vom 24. April bis zum 12. Mai ist in der Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3, die Ausstellung "Different wars - Darstellungen des Zweiten Weltkriegs in europäischen Geschichtsbüchern" zu sehen. Sie wird am Montag, dem 24.04.2017 um17:00 Uhr eröffnet

Als ein Projekt der Arbeitsgruppe "Historische Erinnerung und Bildung" des EU-Russland Zivilgesellschaftsforums (http://eu-russia-csf.org) zeigt sie die Unterschiede der Erzählungen und Wahrnehmungen der Geschichte des Zweiten Weltkriegs in den aktuellen Geschichtsbüchern der gymnasialen Oberstufe der Tschechischen Republik, Deutschlands, Italiens, Litauens, Polens und Russlands.

Mit ihren Texten, visuellen Materialen, Fotodokumentationen und echten Geschichtsbüchern aus verschiedenen Ländern vermittelt die Ausstellung dadurch dem Betrachtenden einen lebendigen Eindruck der jeweiligen nationalen Gedächtnisse. Sie besteht aus sechs nationalen und sechs thematisch strukturierten Tafeln der beteiligten Länder. Die nationalen Tafeln zeigen die Schwerpunkte, die Traumata, die Probleme der Aufarbeitung der einzelnen Länder. In den Thementafeln werden Interpretationen und Perspektiven konfrontiert. Die Themen sind: Der deutsch-sowjetische Nichtangriffspakt, der Holocaust, besondere Betonung von Kriegsopfern Zwangsmigration und Deportation, Konsequenzen des Krieges, Erinnerung.

Warum Schulbücher?
Die historischen Erklärungen, die in der Schule vermittelt werden, sind prägend und haben einen großen Einfluss auf unsere Identität und auf die Wahrnehmung anderer Länder und Nationen. Um die Ansichten von Menschen aus unseren europäischen Nachbarländern Ländern und unserem schwierigen Nachbarn Russland besser zu verstehen, kann der Vergleich der Schulbücher für den Geschichtsunterricht einen aufschlussreichen Beitrag leisten.

Die Idee zu dieser Ausstellung ist entstanden in der Überzeugung, dass sich eine europäische Identität nur entwickeln kann, wenn die Europäer ihre nationale Perspektive überwinden, die historischen Narrative ihrer Nachbarn kennen und verstehen. Der Zweite Weltkrieg stellt auch 70 Jahre nach seinem Ende immer noch ein schmerzvolles Kapitel der nationalen Erinnerungskulturen in Europa dar. Die Kenntnis der unterschiedlichen nationalen Erfahrungen in und nach diesem Krieg ist von großer Bedeutung für die politische Meinungsbildung und das politische Handeln in der Gegenwart, besonders im Hinblick auf den Konflikt zwischen der EU und Russland. Die Ausstellung macht die Unterschiede in der kollektiven Erinnerung unserer europäischen und russischen Nachbarn bewusst. Sie versteht sich als ein Impuls für Geschichtslehrkräfte und Schülerinnen und Schüler, die relevante Themen für die gegenwärtigen politischen Diskussionen wie für grundsätzliche politische Fragen mit weiteren Recherchen vertiefen möchten.

Arbeitsvorschläge zum Umgang mit der Ausstellung und zur Vertiefung der Themen liegen in der Ausstellung aus oder können auf Wunsch zugeschickt werden.

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG: Verschiedene Kriege 24. April 2017
17:00 Uhr Grußwort: Frau Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller
17:15 Uhr Runder Tisch: Diskussion mit Experten
Anschließend: Rundgang durch die Ausstellung
Die Ausstellung ist an Wochentagen geöffnet von 08:00 bis 16:00 Uhr.
Kontakt: DRG Münster, Gudrun Wolff, gudrunwolff@gmx.net

 
RSS-Feed abonnieren