Unter "Luthers" Regie lassen die Konfirmanden am Sonntag zum Abschluss ihre Wünsche fliegen. Foto: Klaus-Martin Polster

Konfi-Camp des Kirchenkreises - Leicht übermüdet, aber begeistert


Über 300 Konfirmanden und mehr als 100 Teamer aus 16 Gemeinden fuhren am Sonntag erschöpft, aber glücklich in 12 Bussen und einigen Autos, nach dreitägigem gemeinsamem Campen, wieder nach Hause.

Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums im Jahr 2017 veranstaltete der Evangelische Kirchenkreis Münster zusammen mit seinen Kirchengemeinden und dem Jugendreferat nach längerer Pause wieder ein kirchenkreisweites Konfi-Camp.

Vom 23. bis 25.6.2017 lautete das Motto auf dem BDKJ-Jugendhof in Vechta #evangelisch - I like it! Das hätte dem Medienexperten seiner Zeit, Martin Luther, sicherlich gefallen.

Martin Luther war nicht nur durch mehrere Großfiguren präsent, sondern trat auch höchstpersönlich und lebendig auf. Der Schauspieler Andreas Breiing gab ihm ein Gesicht und eine Stimme, indem er laut nachdachte und das heutige Leben hinterfragte, aber auch immer wieder auf seine eigene Lebensgeschichte hinwies.

Die Konfirmanden konnten sich einerseits in zwei je einstündigen Workshops, oft spielerisch, mit ihren eigenen Standpunkten auseinandersetzen oder kamen in Kontakt mit der Symbolik der Lutherrose, den Inhalten von Psalmversen sowie einer musikalischen Weiterbildung.

Auf der anderen Seite konnten die Konfis sich austoben und neue Körpererfahrungen mit sogenannten Großspielgeräten sammeln: am Aerotrimmer, am Bungee run, beim Bull-Riding, auf dem Trampolin oder im Niedrigseilgarten mitten im Wald. Aber auch der Kicker, die Tischtennisplatte sowie Fußball- und Vollyballfeld waren begehrt.

Nach dem Abendessen übernahmen jeweils die Soulteens als Vorgruppe und Stimmungsmacher unter Miriam Schäfer die Bühne für die Impro-Gruppe "Scharfimwolfpelz" bzw. den Aktionskünstler Professor Stefan Schneider, der nicht nur genau weiß was im Kopf passiert, sondern mit seiner Darbietung einem den Kopf verdrehte und damit das Publikum in Erstaunen versetzte.

Das nachfolgende allgemeine Abendprogramm war gekennzeichnet von gegenseitiger Begegnung mit Konfi-Disco, Lagerfeuer, Kino und Chillen zur Vorbereitung auf eine durchzumachende Nacht.

Also insgesamt viel Zeit für Freude und Spaß aber auch für inhaltliche Auseinandersetzung. Die abendlichen Go(o)d News beendeten einen aufregenden und mit vielen Eindrücken gefüllten Tag.

Die Wetterlage war, da viele mit Hitze und Gewitterregen gerechnet hatten, wider Erwarten gut, so dass nach dem Abschlussgottesdienst am Sonntagmorgen der geplante Flashmob stattfinden konnte. Alle Konfis hatten Papierflieger mit ihren persönlichen Thesen gebastelt, die unter Martin Luthers Countdown gleichzeitig in die Luft gingen. Text: Klaus-Martin Polster

 
RSS-Feed abonnieren