Freuten sich über einen rundum gelungenen siebten Stiftertag: Kuratoriums- und Vorstandsmitglieder der Stiftung Evangelischer Kirchenkreis Münster (vlnr): Prof. Dr. Dr. Rolf Stober, Klaus Schelp, Marlies Fangmeier, Wolfram Friedrichs, Martin Müller. Foto: Ralf Emmerich

Vom "Offenen Jugendtreff" bis zur Bläsergemeinschaft


Siebter Stiftertag der Stiftung Evangelischer Kirchenkreis Münster fand in der Friedenskapelle in Ostenfelde statt.

Ostenfelde, 7.7.2017: Mit einem herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender begrüßte Prof. Dr. Dr. Rolf Stober die versammelten Gäste der Stiftung des Evangelischen Kirchenkreises Münster am diesjährigen Stiftertag in der Friedenskapelle in Ostenfelde.

Das Vorstandsmitglied der nunmehr zehnjährigen Stiftung verdeutlichte die Bedeutung einer Stiftung für die Evangelische Kirche. Der Erhalt und der Ausbau kirchlichen Lebens sei heute durch freiwillige Gaben vieler evangelischer Christen möglich, so auch in der Gemeinde Warendorf, zu der die Kapelle in Ostenfelde gehöre. Hier hat die Stiftung aus gespendeten Mitteln zum Beispiel das Jugendprojekt "@ttic" der Kirchengemeinde unterstützt, das sich besonders um benachteiligte Jugendliche in Warendorf kümmert und auch Flüchtlingskinder integrieren konnte - wie der Leiter des offenen Jugendtreffes, Stefan Molz, berichtete. Nach einer anschaulichen Präsentation des geförderten Projektes und einer kurzen Andacht des stellvertretenden Kuratoriumsvorsitzenden, Pfarrer Reinhard Witt, lauschten die Besucherinnen und Besucher des Stiftertages den Posaunenklängen der Bläsergemeinschaft Ostenfelde.

Anschließend lud Vorstandsmitglied Martin Müller zu einer kurzen Ortsführung ein, bevor es zum gemeinsamen Abendessen ging. Den Abschluss des gelungenen Stiftertages bildete ein kurzer geistlicher Impuls des Ortspfarrers Herwig Behring.

Weitere Informationen zur Stiftung über:
Dr. Heike Plaß,
Tel.: 0251-51028510.

 
RSS-Feed abonnieren