In der Lukaskirche führten die Superintendenten der drei Kirchenkreise Jutta Runden offiziell in ihr Amt als Verwaltungsleiterin ein.

Einführung an der Baustelle


In einem festlichen Gottesdienst wurde jetzt die Leiterin der Gemeinsamen Verwaltung der drei münsterländischen Kirchenkreise Steinfurt-Coesfeld-Borken, Tecklenburg und Münster Jutta Runden offiziell in ihr Amt eingeführt.

An einen zukunftsträchtigen Ort hatte man dafür die ca. 100 Gäste aus den drei Kirchenkreisen eingeladen, nämlich in die Lukaskirche am Coesfelder Kreuz in Münster, direkt neben dem Gelände, auf dem die Bauarbeiten für das neue gemeinsame Verwaltungsgebäude auf Hochtouren laufen.

Passend dazu zeigte Superintendent Ulf Schlien in seiner Predigt das Schild: 'Baustelle betreten verboten!' Mit einer komplexen Baustelle, so Schlien, könne man das Amt durchaus vergleichen, das Runden nun schon gemeinsam mit Fachbereichsleitern und anderen, die mit anpackten, tatkräftig ausfülle. Es gehe darum, das Neue zu organisieren, dabei Menschen mitzunehmen, manches Gewohnte und Geliebte umzukrempeln. Dies sei eine stattliche Aufgabe und man sei froh, Jutta Runden dafür habe gewinnen zu können.

Ihn selbst habe als Junge ein 'betreten verboten' Schild immer vermuten lassen, das dort ganz besonders spannende Orte des Spielens seien. "Vielleicht haben sie auch diesen ambivalenten Reiz, den ein solches Schild auslösen kann, gespürt, der sie motiviert hat, diese Stelle anzutreten." Damit gelte nun allerdings in keiner Weise 'Betreten verboten!', sondern vielmehr 'Packt mit an!' - gemäß des biblischen Mottos aus dem Philipperbrief, das über der Feier stand: "Macht meine Freude vollkommen und seid euch einig - verbunden durch dieselbe Liebe und durch dasselbe Ziel."

Unter den Segen Gottes stellten die drei Superintendenten Joachim Anicker, Andre Ost und Ulf Schlien die Verwaltungsleiterin Jutta Runden, die ihr Amt bereits seit August 2018 ausfüllt.

Wenn so viele beteiligt seien, dann brauche das seine Zeit, hatte Ulf Schlien in seiner Begrüßung den zeitlichen Sprung zwischen Dienstantritt und der offiziellen Feier erläutert. Eine musikalische Überraschung schloss sich an den Gottesdienst an: Superintendent Ulf Schlien sang der frisch Eingeführten auf der Gitarre und gemeinsam mit Jane Schwarz ein Lied aus dem Kirchentagsrepertoire: "Trau dich" lautete der immer wieder kehrende musikalische Zuruf, in den die Gäste auf Einladung des derzeitigen Veraltungsratsvorsitzenden Schlien einstimmten.

In einem Grußwort der Evangelischen Kirche von Westfalen hob Landeskirchenrätin Barbara Roth hervor, dass Jutta Runden die Arbeit der Verwaltung als Dienstleistung an den Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen verstehe und so den Servicegedanken in den Mittelpunkt stelle. Die Zusammenführung der Verwaltung dreier Kirchenkreise mit je eigener Kultur stelle da vor die besondere Herausforderung, den jeweiligen Besonderheiten der einzelnen Partner gerecht zu werden. Bei dieser Aufgabe versprach Roth die Unterstützung der Landeskirche. Gleichzeitig gab sie ihrer Hoffnung und ihrem Wunsch Ausdruck, dass die neue Verwaltungsleiterin ihr Know-how auch in die Gremien der Landeskirche einbringe.

Bei herrlichem Sonnenschein ließen Jutta Runden und ihre Gäste das Ereignis mit einem Empfang vor der Kirche und mit Blick auf die fleißigen Bauarbeiter ausklingen. Im August 2020 will Runden dort mit den ca. 70 Mitarbeitenden einziehen. Kathrin Neuhaus-Dechow

 
RSS-Feed abonnieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu unserer Verwendung von Cookies sowie Datenschutz finden Sie unter Datenschutz.

OK