Demochor. Foto: Creative Kirche Witten

Sich einsetzen für eine gerechtere Welt


Münster begeistert vom Chormusical "Martin Luther King - ein Traum verändert die Welt": Zwei tolle Shows in der Halle Münsterland. Besucher und Choristen spenden fast 20.000 Euro.

MÜNSTER - Über 5000 begeisterte Zuschauer erlebten am 1. Februar die beiden Aufführungen des Chormusicals Martin Luther King in der Halle Münsterland. "Wunderbare Musik, tolle Darsteller und eine Botschaft, die auch heute noch gilt", urteilte eine Zuschauerin in der Pause. 937 Sängerinnen und Sänger aus der Region haben das Stück vom Leben und Wirken des schwarzen amerikanischen Bürgerrechtlers in monatelanger Probenarbeit einstudiert und zusammen mit internationalen Musical-Darstellern und einer Big-Band aufgeführt. Und sie haben sich anstecken lassen von Kings Traum von einer besseren Welt: Rund um die Münsteraner Aufführungen kamen 19.553,10 Euro zusammen für ein Wasserprojekt von Brot für die Welt in Kenia, gespendet vom Chor und dem Publikum.

Für seine Botschaft vom gewaltfreien, gerechten und friedlichen Miteinander aller Menschen wurde dem Bürgerrechtler und Baptistenpastor vor 55 Jahren der Friedensnobelpreis verliehen. Vor mehr als 50 Jahren wurde er ermordet, aber sein Traum von einer Gesellschaft ohne Rassismus und Diskriminierung hat die Welt verändert. Seine friedlichen Demonstrationen führten zum Ende der Rassentrennung in den USA. Und seine Botschaft ist heute in Deutschland so aktuell wie damals. Thomas Groll, Stellvertretender Assessor des Kirchenkreises Münster: "Dieses Musical über das Leben, das Wirken und die Botschaft von Martin Luther King kommt gerade recht in eine Zeit, in der die Unterschiede von uns Menschen in Hautfarbe, Nationalitäten, Religionen usw. die Menschheit und Gesellschaften scheinbar wieder mehr spalten als bereichern."

Matthias Kleiböhmer von der Stiftung Creative Kirche, die das Mitsing-Musical gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster und weiteren kirchlichen Partnern organisiert hat, lud das Publikum ein zu einer Zeitreise in das Jahr 1968: "In den USA erreicht die Bürgerrechtsbewegung um den Baptistenpfarrer Martin Luther King immer größere Bedeutung. King bezahlt sein Engagement mit dem Leben. Und seine Gefährten stehen vor der Entscheidung: Träumen wir seinen Traum von einer gerechteren Welt weiter? Und geht das - ohne Gewalt?"

Davon erzählt das Chormusical in zwei ebenso bewegenden wie unterhaltsamen Stunden, und das Münsteraner Publikum ist begeistert. Gemeinsam mit dem riesigen Chor, den Kleiböhmer den Zuschauern als den Star der Aufführung vorstellt, singen und tanzen internationale Musical-Darsteller auf der Bühne, begleitet von einer Big-Band. Sie erzählen vom Werdegang des ehrgeizigen jungen Mannes, wie er seine Frau Coretta kennen lernt und mit ihr eine Familie gründet. Vom Nobelpreis und dem Ku-Klux-Klan, seinem Besuch in West- und Ost-Berlin, von seinen äußeren wie inneren Kämpfen, den Unterstützern und den Widersachern.

Den riesigen Chor dirigiert Hans Werner Scharnowski. Er ist Pop-Kantor des Evangelischen Kirchenkreises Münster und hat seit Projektbeginn nach den Sommerferien alle Proben geleitet. "Ich bin dankbar für die Hingabe und die tolle Ausstrahlung der Sängerinnen und Sänger, die wirklich Großes geleistet haben. Zusammen hatten wir eine gute Zeit und haben gemeinsam eine großartige Musik gemacht." Auch Thomas Groll ist froh: "Wir haben als Kirchenkreis das Mitsing-Projekt in Münster sehr gern unterstützt, es ist ein tolles Kooperationsprojekt. Dieses gelungene Musical aufzuführen, das mitten in unsere Zeit hineinspricht, das fand ich schon sehr überwältigend. Wenn der Glaube solch eine Kraft entwickelt wie bei Martin Luther King, und wenn ein Musical über seinen Traum Tausende von Menschen begeistert und ansteckt, das ist schon etwas Beglückendes."

Für das aufwändige Chorprojekt haben sich die Stiftung Creative Kirche, der Evangelische Kirchenkreis Münster, die Evangelische Kirche von Westfalen, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland (Baptisten- und Brüdergemeinden) zusammengetan. Projektpartner des Chormusicals ist Brot für die Welt. Im Rahmen der Aktion Gospel für eine gerechtere Welt unterstützt das Chormusical Martin Luther King ein Projekt von Brot für die Welt im Norden Kenias, das den Zugang zu sauberem Trinkwasser sichert. Weitere Aktionspartner sind der Versicherer im Raum der Kirchen und die Bank im Bistum Essen. Das Chormusical wird unterstützt durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Curacon.

Das Chormusical ist bis Anfang April bundesweit unterwegs und kommt am 22. Februar auch nach Halle/Westfalen, wo es noch Tickets an der Abendkasse gibt. Alle Termine gibt es auf www.king-musical.de. C. Möller-Sendler, Creative-Kirche

 
RSS-Feed abonnieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu unserer Verwendung von Cookies sowie Datenschutz finden Sie unter Datenschutz.

OK