Ein Zeichen für Frieden, Völkerverständigung und Demokratie setzen


Gedenkkonzert 75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg am 22. März um 17 Uhr in der Apostelkirche

Am Sonntag, dem 22. März, findet um 17 Uhr in der Apostelkirche in Münster ein Gedenkkonzert statt. 75 Jahre nach der letzten großen Kriegszerstörung Münsters im März 1945 und dem Ende 2. Weltkriegs gedenken wir an die Schrecken des Krieges, der Verbrechen an der Menschlichkeit und der sinnlosen Zerstörung unserer und aller Städte in Europa und weltweit.

Die Apostelkirchengemeinde, der Evangelische Kirchenkreis Münster und die Stadt Münster möchten gemeinsam mit den Partnerstädten Münsters mit diesem Konzert ein Zeichen für Frieden, Völkerverständigung und Demokratie setzen.

Auf dem Programm stehen Max Regers Requiem op. 145b (nach Worten Friedrich Hebbels), "Ein Überlebender aus Warschau" von Arnold Schönberg, Johannes Brahms' Tragische Ouvertüre und die Kantate "Dona nobis pacem" von Ralph Vaughan-Williams.

Mitwirkende sind die Kantorei an der Apostelkirche, die Neue Philharmonie Westfalen sowie Marielle Rose Murphy (Sopran) Münster, Mareike Schellenberger (Alt) Paris, John Holland-Avery (Bariton) York, Herren des Philharmonischen Chores Münster (Einstudierung: Martin Henning), der Kinderchor des Paulinums (Einstudierung: Margarete Sandheger, Rita Stork-Herbst) und Bastian Semm aus Berlin als Sprecher. Die Leitung hat Konrad Paul.

Karten sind zu 20 und 15 Euro ab dem 27.2. im Vorverkauf bei Mackenbrock in Münster erhältlich.

 
RSS-Feed abonnieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu unserer Verwendung von Cookies sowie Datenschutz finden Sie unter Datenschutz.

OK